0 Merkliste 0 Warenkorb
Hornbach Bertrange Öffnungszeiten
43, rue du Puits Romain
8070 Bertrange

service-bertrange@hornbach.com
+352 316655 - 1
Mo. - Fr.: 07:00 - 20:00 Uhr
Sa.: 07:00 - 19:00 Uhr
Sie haben diese Information am 05.07.22 um 08:29 Uhr ausgedruckt. Bitte beachten Sie, dass Weltmarktpreise und kurzfristige Reaktionen die Preise jederzeit ändern und diese damit von Ihrem Ausdruck abweichen können. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
Ratgeber

Apfelbaum schneiden

Lesezeit 11 min.
apfelbaum schneiden kv

Manchmal kann man nichts machen. Außer den Apfelbaum schneiden. Für eine fette Apfelernte musst Du Deinen Baum regelmäßig schneiden. Pflanzschnitt, Erziehungsschnitt, Erhaltungsschnitt – was das ist und wie das geht? Wir zeigen es Dir.

Apfelbaum schneiden: Zeitpunkt

Das Ziel ist klar. Dein Apfelbaum soll ordentlich Früchte tragen – und das Jahr für Jahr. Damit das passiert, ist ein regelmäßiger Schnitt Deines Apfelbaums wichtig. Denn durch den Schnitt kann Dein Baum nicht nur mehr Energie in die verbleibenden Triebe stecken, es kommt auch mehr Licht an die Früchte. Eine luftige Krone trocknet nach einem Regenschauer auch schneller wieder ab, das macht Deinen Apfelbaum weniger anfällig für Pilze.

Im Prinzip gibt es zwei Zeitfenster, in denen Du Deinen Apfelbaum schneiden kannst:

  • Ein Winterschnitt von Januar bis April.
  • Ein Sommerschnitt von Juni bis August.

Ganz übersichtlich siehst Du die Zeiträume auch in unserem Schnittkalender (PDF, 2.143 KB)!

Winterschnitt des Apfelbaums

Es gibt einen ganz klaren Vorteil, wenn Du Deinen Apfelbaum im Winter schneidest: Durch die fehlenden Blätter hast Du den perfekten Überblick über alle Äste Deines Baums.

Außerdem regt der Winterschnitt Deines Apfelbaums das Wachstum im Frühjahr an.

Auch wenn der Apfelbaum einen Winterschnitt bei Temperaturen bis zu –5 °C wegsteckt, solltest Du Dir einen frostfreien Tag zum Schneiden aussuchen. Achte auch darauf, ob ein Vogelnest in der Krone sitzt und störe keinesfalls Vögel beim Brüten.

winterschnitt apfelbaum

Sommerschnitt des Apfelbaums

Vorteil am Sommerschnitt ist, dass die Wunden an Deinem Apfelbaum schneller verheilen. Allerdings brauchst Du mit den ganzen Blättern ein geübtes Auge für den Schnitt. Wächst Dein Apfelbaum zu schnell, ist der Sommerschnitt aber ein gutes Mittel.

Der Sommerschnitt bremst nämlich die Wachstumsgeschwindigkeit Deines Apfelbaums.

Entferne beim Sommerschnitt vor allem junge Triebe. An das alte Holz des Baums solltest Du erst beim nächsten Winterschnitt wieder ran. Der Sommerschnitt des Apfelbaums ist also ideal für leichte Pflegearbeiten.

Pflegeschnitte das ganze Jahr erlaubt

Ein radikaler Rückschnitt Deines Apfelbaums ist von 1. März bis 30. September nicht erlaubt. Das regelt das Bundesnaturschutzgesetz zum Schutz der brütenden Vögel. Ein schonender Form- und Pflegeschnitt ist jederzeit erlaubt.

Bevor es ans Schneiden geht, musst Du erst noch einen Apfelbaum pflanzen? Wir haben den passenden Ratgeber für Dich:

Werkzeug für den Apfelbaumschnitt

Grundsätzlich gilt beim Schnittwerkzeug: Achte darauf, dass Du Dein Werkzeug vor dem Apfelbaumschnitt gründlich reinigst und desinfizierst. So vermeidest Du, dass Krankheitserreger oder Pilzsporen ins Holz gelangen und Deinen Apfelbaum schädigen. Achte außerdem darauf, dass das Schnittwerkzeug scharf ist und so Deinen Apfelbaum beim Schneiden nicht verletzt.

Das ist das Schnittwerkzeug, dass Du bereit legen solltest, bevor Du Deinen Apfelbaum schneidest:

  • Für kleine Triebe, die etwa so dick sind wie Dein Daumen, kannst Du eine Gartenschere für den Schnitt nutzen.
  • Äste mit einem Durchmesser von bis zu 4 cm kannst Du gut mit einer Astschere schneiden.
  • Die Säge kommt dann bei allen dickeren Ästen zum Zuge.

Ist Dein Baum schon ein paar Jahre alt und in die Höhe geschossen, kannst Du für den Apfelbaumschnitt auch eine Teleskop-Baumschere nutzen. Oder Du nutzt eine stabile Klappleiter.

Apfelbaum schneiden

Klar ist: Du musst Deinen Apfelbaum regelmäßig schneiden. Wie Du ihn schneiden musst, hängt nicht nur vom Alter des Apfelbaums, sondern auch von der Form ab. Hier ein erster Überblick über die verschiedenen Apfelbaumschnitte:

  • Der erste Schnitt, den Dein Apfelbaum bekommt, ist der Pflanzschnitt. Der Name verrät es: Du schneidest den Apfelbaum direkt nachdem Du ihn eingepflanzt hast.
  • Bis Dein Apfelbaum etwa 10 Jahre alt ist, folgt dann jedes Jahr ein sogenannter Erziehungsschnitt.
  • Alte Apfelbäume bekommen etwa alle 3–4 Jahre einen Erhaltungsschnitt.
  • Hast Du den richtigen Zeitpunkt für den Erhaltungsschnitt verpasst und Dein Apfelbaum hat bereits eine vergreiste Krone, ist es Zeit für einen Verjüngungsschnitt.

Säulenapfelbaum weniger aufwendig

Einen Säulenapfelbaum schneidest Du übrigens nicht so wie einen klasischen Apfelbaum – der Schnitt ist mit deutlich weniger Aufwand verbunden.

Egal ob Erziehungsschnitt oder Erhaltungsschnitt, es gibt ein paar grundsätzliche Tipps, wenn Du einen Apfelbaum schneiden möchtest.

Tipps für den Apfelbaumschnitt

  • Arbeite von groß nach klein. Kümmere Dich also erst um dicke Äste, bevor Du Dich an die feineren Triebe machst.
  • Tote oder kranke Äste musst Du auf jeden Fall schneiden.
  • Äste, die gerade nach oben schießen oder ins innere der Krone wachsen, kannst Du schneiden.
  • Such Dir beim Apfelbaum schneiden immer Knopsen, die nach außen zeigen. Schneide immer knapp oberhalb der Knospe ab, lass also keinen sogenannten Zapfen stehen. Zapfen sind immer eine mögliche Eintrittsstelle für Krankheitserreger.
  • Äste immer entlang der Wulst am Astring absägen. Das hat zwei Vorteile: Du verletzt die Rinde am Stamm nicht und die Wunde kann gut abheilen.
  • Den Ast beim Sägen gut festhalten, damit er Dir am unteren Ende nicht einreißt.
  • Bei Ästen von 6–7 cm mit der Säge einen Vorschnitt machen, um erstmal Gewicht loszuwerden. Säge zuerst den Ast von unten bis etwa zur Hälfte an. Dann fängst Du leicht versetzt von oben an zu schneiden – ein versetzter Schnitt entsteht. Säg durch und lasse den Ast kontrolliert ab. Den Endschnitt setzt Du dann am Astring.

Die abgeschnittenen Äste kannst Du übrigens super nutzen, wenn Du einen Kompost oder ein Hochbeet neu anlegen willst. Wenn Du die abgeschnittenen Äste nicht weiterverwenden kannst und willst, kannst Du die Äste natürlich auch häckseln.

Was Du in Sachen Kompost und Hochbeet anlegen beachten musst und wie Du richtig häckselst, haben wir Dir in eigenen Ratgebern zusammengestellt:

Apfelbaum Pflanzschnitt

Der erste Schnitt, den Dein Apfelbaum bekommt, ist der Pflanzschnitt – und der ist besonders wichtig. Denn mit dem Pflanzschnitt schaffst Du die Voraussetzungen für eine tragfähige Krone, die Dir dann auch eine reiche Ernte beschert. Du hast es in der Hand und legst die zukünftige Form Deines Baums fest.

Den Pflanzschnitt machst Du direkt nach dem Pflanzen Deines Apfelbaums.

So geht der Pflanzschnitt

  • Such Dir zuerst einen starken Mitteltrieb aus. Er ist die Basis der späteren Krone und quasi die Stammverlängerung. Alle konkurrierenden Triebe, die steil nach oben wachsen, herausschneiden.
  • Neben einem starken Mitteltrieb braucht Dein Apfelbaum 3–4 Seitentriebe. Die Seitentriebe sollten in regelmäßigen Abständen rund um den Mitteltrieb angeordnet sein und etwa einen Winkel von 60–90 Grad zum Haupttrieb haben.
  • Seitentriebe um etwa ein Drittel einkürzen. Den Mitteltrieb so einkürzen, dass Dein Apfelbaum eine Pyramidenform bekommt. Schneide die Äste direkt über einer Knospe ab.
  • Alle dünneren und ungeeigneten Triebe schneidest Du ebenfalls ab – und zwar direkt am Stamm.

Apfelbaum Erziehungsschnitt

Dein junger Apfelbaum braucht jedes Jahr einen Erziehungsschnitt – und zwar bis er etwa 10 Jahre alt ist. Entscheidend beim Erziehungsschnitt ist es, die Konkurrenztriebe und Wassertriebe – auch Wasserschosse genannt – zu entfernen.

Ziel ist nicht nur Deinen Apfelbaum nachhaltig in die richtige Form zu bringen, sondern auch dafür zu sorgen dass Luft zirkulieren und das Sonnenlicht alle Äpfel erreichen kann.

Geh ein paar Schritte zurück und schau Dir die Form Deines Apfelbaums an. Verschaff Dir einen Überblick, bevor Du Deinen Apfelbaum schneidest. Viele relativ flach Triebe sollten Dein Ziel sein. Denn an diesen Ästen wachsen später die Früchte.

wassertrieb apfelbaum

Erziehungsschnitt beim Apfelbaum: so geht's

  • Beim Erziehungsschnitt entfernst Du zuerst dicke, senkrechte Äste, die in direkter Konkurrenz zu Deinem Mitteltrieb stehen.
  • Danach sind die Leitäste dran: Beim Pflanzschnitt hast Du Dich ja schon für 3–4 Leitäste entschieden. Pro Leitast sollten wiederum 3–4 stabile Seitenäste verteilt sein. Alle anderen Triebe an den Leitästen können weg.
  • Hat Dein Leitast mehrere Astenden, lass nur eine davon stehen. Und zwar den Trieb, der nach außen weist.
  • Der Endtrieb wächst Dir zu steil? Schneide ihn direkt an einer nach außen zeigenden Knospe ab. So wächst der Ast flacher weiter.
  • Schneide jetzt die Wasserschosser ab.
  • Entferne die Triebe, die nach innen wachsen oder sich kreuzen. Warum? Die sorgen vor allem für Schatten, das willst Du für eine reiche Ernte aber vermeiden.
  • Beim Mitteltrieb solltest Du Dich ebenfalls für nur eine Spitze entscheiden. Hat Deine Spitze einen Astquirl, also auf etwa gleicher Höhe sternförmig um den Stamm abzweigende Äste, schneide auch hier alle bis auf einen kappen.

Wassertriebe beim Apfelbaum erkennen

Wassertriebe kannst Du ganz leicht erkennen, denn sie wachsen steil nach oben und haben weicheres Holz und eine hellere Rinde als die restlichen Triebe. Die Wasserschosser tragen nur selten Früchte, bringen Dir also nicht wirklich was.

Apfelbaum Erhaltungsschnitt

Nach etwa 10 Jahren braucht Dein Apfelbaum keinen Erziehungsschnitt mehr. Jetzt steht nur noch alle 3–4 Jahre ein sogenannter Erhaltungsschnitt an. Dann haben sich einige Wassertriebe gebildet und so manches Fruchtholz hat sich verausgabt. Du bist also wieder dran.

Beim Erhaltungsschnitt verjüngst Du altes Fruchtholz, entfernst Totholz und sorgst für eine lichtdurchflutete Krone.

Tipp: Beobachte im Sommer vor dem Schnitt Deinen Apfelbaum. Wie hat er sich entwickelt? Welche Äste tragen Früchte, welche nicht. Das macht Dir den Erhaltungsschnitt im kommenden Winter leichter. Wichtigstes Werkzeug beim Erhaltungsschnitt ist die Säge.

Tipps für den Erhaltungsschnitt beim Apfelbaum

  • Als ersten Schritt nimmst Du am besten alle toten Äste aus Deinem Apfelbaum raus.
  • Kürze den Mitteltrieb ein, um die Höhe Deines Apfelbaums zu begrenzen.
  • Viele der nach innen wachsenden Triebe kannst Du auch beim Erhaltungsschnitt entfernen.
  • Schneide die Wassertriebe ab. Die bringen außer Schatten Deinem Apfelbaum nicht allzu viel.
  • Altes Fruchtholz hat oft einen ausgeprägt hängenden Wuchs. Identifiziere diese Äste und gehe am Ast entlang Richtung Stamm. Suche an diesem Ast nach einem jungen Trieb, der schräg aufwärts wächst. Kappe den Ast an der Verzweigung von altem und jungem Trieb.

Wassertriebe im Sommer schneiden?

Einige Experten empfehlen, die Wassertriebe im Sommer zu schneiden. Hintergrund: Obstbäume wie der Apfelbaum verfügen im Winter über sogenannte schlafende Augen – und aus denen treiben die Wasserschosser aus. Durch den Winterschnitt regt man so die Bildung von noch mehr Wassertrieben an.

Apfelbaum Verjüngungsschnitt

Du hast ein paar Jahre lang den Erhaltungsschnitt versäumt oder einen Garten übernommen, der lange keine Säge mehr gesehen hat? Dann braucht Dein Apfelbaum einen Verjüngungsschnitt.

Der Verjüngungsschnitt ist der radikalste Schnitt für Deinen Apfelbaum.

Ist der Baum bereits sehr vergreist, innen kahl, mit massiv hängenden Fruchttrieben und einer lichtundurchlässigen Krone, kannst Du den Baum auch in mehreren Stufen über die kommenden 2–3 Jahre verjüngen.

So funktioniert der Verjüngungsschnitt

  • Entferne zuerst radikal das ganze Totholz, das Deinen Apfelbaum belastet.
  • Schneide auch alle schwachen und nach innen gerichteten Triebe ab.
  • Schau Dir den Baum genau an und definiere den Mitteltrieb und die 3–4 Leittriebe neu. Lichte alle übrigens Äste auf Astring aus.
  • Kürze die Kronentriebe etwa um die Hälfte ein. Leite sie im besten Fall auf einen jungen, diagonal verlaufenden Seitentrieb ab.

Säulenapfelbaum schneiden

Der Wuchs macht's: Einen Säulenapfelbaum zu schneiden, ist recht unkompliziert. Da der Säulenapfelbaum von Natur aus einen hohen Mitteltrieb und kurze Seitenverzweigungen hat, ist der Schnitt schnell erledigt.

Säulenapfelbaum schneiden: So geht's

Der normale Wuchs eines Säulenapfels ist schmal – und wie der Name schon sagt säulenförmig. Sollte sich doch mal ein stärkerer und längerer Seitentrieb bilden, entferne ihn direkt am Mitteltrieb.
Kürze Seitentriebe, die länger als 20 cm sind, auf etwa 10–15 cm ein. Guter Zeitpunkt dafür ist die zweite Junihälfte, dann kannst Du das Wachstum auch am einfachsten einbremsen und Dein Säulenapfel legt mehr Knospen an.

Wird Dir Dein Säulenapfelbaum nach einigen Jahren zu hoch, kannst Du den Mitteltrieb ableiten. Schneide also die Spitze oberhalb einer Seitenverzweigung ab – der beste Zeitpunkt dafür ist Ende August.

Themen, die Dich auch interessieren könnten

nach oben
HORNBACH